ZURÜCK
Smart Bidding

Smart Bidding – Google Ads Gebotsstrategien für mehr Erfolg

Hanseranking GmbH 10. Juni 2022

Smart Bidding – Google Ads Gebotsstrategien für mehr Erfolg

Erfolgreichere Gebote durch Automation: Das ist das Prinzip von Googles Smart Bidding. Das Erreichen Deiner Kampagnen-Zielvorhaben wird so wesentlich erleichtert. Dafür werden Gebote mithilfe von Echtzeitsignalen, die durch Googles künstliche Intelligenz (KI) ermittelt und analysiert. Die Gebote erfolgen dann automatisch zum optimalen Zeitpunkt und optimierten Preis.

Nutzersignale in Echtzeit nutzen

Smart Bidding nutzt alle verfügbaren leistungsrelevanten Signale der Nutzer, um die gewünschten Ziele zu erreichen. Das passiert in Margen, wie sie manuell nicht auswertbar wären und in Echtzeit. Zu den z. B. in Zielgruppenlisten von Dir festgelegten Nutzerattributen gehören u. a.:

  • Endgerät und Browser
  • Standort
  • Wochentag und Uhrzeit der Suche
  • Geschlecht
  • Altersgruppe
  • Einkommen

Diese Signale werden durch Smart Bidding während der Suche gesammelt, woraufhin entschieden wird, ob die gewünschte Conversion bei diesem Nutzer wahrscheinlich ist oder nicht. Ist sie es, spielt der Algorithmus die Anzeige zu einem im festgelegten Budget aus. Ist sie eher unwahrscheinlich, spielt Smart Bidding die Anzeige nicht aus.

Smart Bidding Strategiemöglichkeiten: Conversions und Kosten im Einklang

Smart Bidding Strategien nehmen Dir Analysearbeiten ab und ermöglichen Dir Leistungsziele festzulegen und diese zu erreichen. Dafür stehen Dir mehrere Gebotsstrategien zur Verfügung, die Du je nach Deinen Zielen anpassen kannst. 

Quelle: google

Conversions maximieren durch Smart Bidding

Bei der Gebotsstrategie „Conversions maximieren“ sorgt die KI (künstliche Intelligenz) von Smart Bidding dafür, dass mit einem festgelegten Budget die maximale Anzahl an Conversions erreicht wird. CPA (Cost per Action) und ROAS (Return on Advertising Spend) werden bei dieser Strategie nicht in den Vordergrund gestellt. Dabei schöpft Smart Bidding Dein maximales Tagesbudget aus. Egal welchen Wert die Conversion hat, wenn der Algorithmus eine Conversion für wahrscheinlich hält, wird er auch höher bieten. Daher solltest Du bei dieser Strategie Conversion-Aktionsgruppen anlegen und nur die wirklich für Dein Unternehmen wertvollen Conversions als Grundlage nutzen. „Conversions maximieren“ ist für jedes Budget sinnvoll und besonders für Suchanzeigen und Displayanzeigen ideal.

Conversion-Wert maximieren mit Smart Bidding

Anders als bei „Conversions maximieren“ ist das Ziel der Gebotsstrategie „Conversion-Wert maximieren“, die Steigerung des Umsatzes Deiner Kampagne innerhalb des festgelegten Budgets. Jeder Conversion wird in Deinem Google-Ads-Konto ein Wert zugeteilt. Bei dieser Strategie gibt es keine Möglichkeit, den CPA zu kontrollieren, weshalb die Priorisierung der Conversions sehr wichtig ist, da Smart Bidding in diesem Fall auch das Tagesbudget aufbrauchen wird. Diese Gebotsstrategie ist besonders für E-Commerce-Unternehmen ideal.

Smart Biddings Ziel-CPA-Gebotsstrategie

Mit dem CPA-Wert legst Du fest, wie viel Du bereit bist, für eine Conversion auszugeben. Diesen berechnet man, indem man die Kosten durch die Anzahl der Conversions teilt. Die KI sorgt nun dafür, dass der von Dir festgelegte CPA insgesamt nicht überschritten wird. Einige Conversions können darüber liegen und dafür andere darunter. 

Smart Biddings Ziel-ROAS-Gebotsstrategie

Der ROAS ist der Wert, der anzeigt, wie viel Umsatz Du mit Deinem eingebrachten Budget eingespielt hast. Ziel-ROAS-Strategien sind beispielsweise ideal für Shopping Kampagnen. Durch Vernachlässigung aller nicht-monetären Conversions ist die Strategie nicht für Newsletteranmeldungen oder Trafficgewinn geeignet. Wie bei der CPA-Wert-Strategie kann die Conversion mal über oder unter dem durchschnittlichen Ziel-ROAS liegen. 

Target impression share mit Smart Bidding – bestimme die Anzeigenposition

Hier kannst Du vorgeben, an welcher Stelle Du Deine Anzeige in den Google Suchergebnisseiten (SERPs) sehen möchtest. Mithilfe einer CPC-Obergrenze kannst Du verhindern, dass Smart Bidding zu hoch bieten kann. Je nach Budget und wann und wo Interessenten nach dem Keyword suchen, wird Deine Anzeige an oder nahe der gewünschten Position ausgespielt. Je höher Dein Budget ist, desto öfter wird Deine Anzeige die Wettbewerber hinter sich lassen. Hier geht es allerdings wirklich nur um die Position und nicht um Conversions.

Änderungen bei Smart Bidding für Suchkampagnen 2022

Im Bereich der Suchkampagnen (andere Kampagnen sind nicht betroffen), änderte Google Ende 2021 die Struktur der Gebotsstrategien. Du kannst weiterhin Ziel-CPA und Ziel-ROAS als Gebotsstrategien verwenden. Jetzt werden diese aber optional durch setzbare Häkchen mit „Conversions maximieren“ bei Ziel-CPA, und „Conversion-Wert“ maximieren bei Ziel-ROAS kombiniert. Wenn Du keine optionalen Ziele festgelegt hast, funktionieren „Conversions maximieren“ und „Conversion-Wert maximieren“ aber wie bisher.

Lernkurve von Smart Bidding: Geduld haben!

Der Algorithmus von Smart Bidding braucht wie jede KI etwas Zeit zum Lernen. Das gilt bei allen Gebotsstrategien. Google rät zu sieben Tagen, aber mehr hilft hier viel. Je mehr Daten die KI sammeln kann und länger sie zum Optimieren hat, desto besser werden die Ergebnisse. Am besten lässt Du die Kampagne einen Monat in Ruhe, bevor Du aktiv eingreifst und Änderungen an den Einstellungen vornimmst. Es ist auch hilfreich zu Beginn die Ziele nicht zu hoch zu setzen. Besser ist es zunächst die erreichten Ziele Deiner bisher manuell gesteuerten Kampagnen zu nehmen. Danach kannst Du sie sukzessive höher ansetzen.

Vorteile von Smart Bidding

  • Smart Bidding bietet Kampagnenmanagern Zeitersparnis und optimierte Gebote.
  • Durch die Echtzeitauswertung von Nutzersignalen treffsichere Entscheidungen durch die KI.
  • Die Automation sorgt auf lange Sicht für mehr Conversions, mehr Conversion-Wert und optimierte ROAS und CPA.
  • Es gibt Gebotsstrategien für jeden Kampagnentyp.
  • Gesetzte Leistungsziele können detailliert definiert werden.
  • Die Berichte und Analysen helfen bei Gebotsproblemen nach zu optimieren.

Nachteile von Smart Bidding

  • Nach jeder manuellen Anpassung der Zielvorgaben beginnt der Lernprozess der KI aufs Neue.
  • Bei neuen Kampagnen sind noch nicht ausreichend Daten vorhanden, um optimale Entscheidungen zu treffen.
  • Es gibt keine Möglichkeit, die Performance einzelner Keywords zu analysieren.

Smart Bidding in automatisierten Kampagnen

Die eben erwähnte Lernzeit und Fütterung mit vielen Daten ist auch bei den automatisierten Kampagnen nötig. Erst mit Smart Shopping und nun mit Performance Max hat Google seine KI noch weiter entwickelt. Max Performance übernimmt nicht nur per Smart Bidding Deine Gebote, sondern auch in der Optimierung von Budgets, Zielgruppen, Creatives und Attribution und kann komplette Kampagnen über alle Google Kanäle erstellen und ausspielen. 

Fazit: Maschine schlägt Mensch – vorausgesetzt Sie wird angelernt

Na ja, ganz so schwarz und weiß ist unser Fazit dann doch nicht. Smart Bidding eignet sich für kleine, mittlere und große Unternehmen und Budgets aller Art. Am Anfang muss Googles KI ausreichend Datenvolumen und Zeit gegeben werden. Nach ein paar Wochen und Conversions hilft Smart Bidding dann jedoch, die gesetzten Leistungsziele kosteneffizient zu erreichen und wird mit der Zeit immer besser. Bei einer Vielzahl von Kampagnen lässt sich so nicht nur wertvolle Arbeitszeit einsparen, sondern auch das Maximum an ROAS und Conversions erreichen. Bei den wenigen Kampagnen, bei denen das Ergebnis auch nach Wochen hinter den Erwartungen zurückbleibt, sollten allerdings weiterhin manuell Gebote abgegeben werden.

Du möchtest Smart Bidding in Deine nächsten Kampagnen einbinden? Unsere Experten helfen Dir gern die optimale Strategie für Dein Unternehmen zu finden und umzusetzen.

Jetzt Kontakt aufnehmen