ZURÜCK

Matomo Analytics

Gintare Richter
Aktualisiert: 04.07.2023

Mit Matomo Analytics hat sich ein neuer Analyse-Tool-Trend aufgetan: Denn im Vergleich zu Google Analytics bietet es einige entscheidende Vorteile und kann entsprechend der Datenschutzrichtlinien genutzt werden.
Was Matomo Analytics ist, welche Leistungen es beinhaltet und welche Vorteile es hat, haben wir Dir im Folgenden zusammengestellt:


Definition:
Matomo gilt aufgrund der Probleme beim Einhalten der Datenschutzbestimmungen mit Google Analytics inzwischen als eines der wichtigsten Analysetools. Webseitenbetreiber*innen können das Tool, welches vorher unter dem Namen „Piwik“ bekannt war, selbst hosten, was einen erheblichen Vorteil darstellt. Aus diesem Grund ist eine datenschutzkonforme Nutzung möglich.

Was ist Matomo Analytics?

Grundsätzlich lässt sich Matomo Analytics mit Google Analytics vergleichen. Es hilft Dir dabei, verschiedene Webanalysen durchzuführen und die Online-Performance zu bemessen. Dies wiederum sorgt unter anderem für Klarheit darüber, welche Parameter auf Deiner Website oder innerhalb Deiner Produkte oder Dienstleistungen verändert werden müssen, um noch mehr Erfolg zu haben.

Unter welchen Voraussetzungen kann Matomo Analytics genutzt werden?

Damit Du Matomo Analytics erfolgreich nutzen kannst, müssen die folgenden Systemvoraussetzungen erfüllt sein:

  • eigener Webserver wie Apache oder LiteSpeed
  • PHP Version ab 7.2.5
  • MySQL Version ab 5.5 oder höher
  • PHP-Erweiterungen: pdo_mysql, pdo
Seitenaufrufe pro Monat Voraussetzungen
Bis 100.000 1 Server

Datenbank mit 2x CPU, 50 GB SSD, 2 GB Ram

Bis 1.000.000 1 Server

Datenbank mit 4x CPU, 250 GB SSD, 8 GB Ram

Bis 10.000.000 2 Server

Datenbank mit jeweils 8x CPU, 100 oder 400 GB SSD, 16 GB Ram

Bis 100.000.000 4 Server

Datenbank mit jeweils 16x CPU, 100 oder 1.000 GB SSD, 32 GB Ram

Load balancer, CDN optional

Mehr als 100.000.000 5 Server

Datenbank mit jeweils 16x CPU, 100 oder 1.000 GB SSD, 32 GB Ram

Load balancer, CDN

Diese Vorteile bietet Matomo Analytics

Indem Du Matomo Analytics in Deine Website integrierst, werden die Daten der Webseitenbesucher*innen zwar noch getrackt. Dies geschieht jedoch vollkommen datenschutzkonform. Außerdem behältst allein Du die volle Kontrolle über die getrackten Daten, denn diese können auf Deinem eigenen Server gespeichert werden. Darin findet sich auch, im Vergleich zu Google Analytics, ein erheblicher Vorteil. Wird Matomo entsprechend angepasst, kann es auf der Website mit berechtigtem Interesse im Rahmen der Datenschutzgrundverordnung eingesetzt werden, sodass unter Umständen sogar die Verpflichtung zum Opt-in entfällt. Dies sollte jedoch individuell geprüft werden.


Ein weiterer großer Vorteil besteht in der einfachen Anwendung, die aufgrund der leicht verständlichen Oberfläche gegeben ist. Außerdem profitierst Du davon, dass keine Cookies notwendig sind. Natürlich sorgt dies dafür, dass Matomo Analytics einen geringeren Umfang an Analysemöglichkeiten bietet, als es beispielsweise bei Google Analytics der Fall ist. Dies muss jedoch nicht zwangsläufig ein Nachteil sein, denn im Gegenzug steigt die Akzeptanz der Nutzer*innen. Gleichzeitig gibt es nur wenige Ad-Blocker, die Matomo blockieren.


Tipp: Schon in der kostenlosen Version bietet Matomo einen tollen Funktionsumfang, der für die meisten Websites vollkommen ausreicht. Zusatzfunktionen können jedoch durch Plugins genutzt werden.

Matomo Analytics Vorteile auf einen Blick:

  • Datenkonforme Nutzung auf der eigenen Website
  • volle Kontrolle über die getrackten Daten aufgrund von Speicherung auf dem eigenen Server
  • Cloudnutzung möglich
  • einfache Anwendung
  • keine Cookies, daher hohe Akzeptanz der Nutzer*innen
  • kostenlose Version sehr umfangreich
  • Matomo wird selten von Ad-Blockern erfasst

Matomo oder Google Analytics – worin bestehen die Unterschiede?

Wie erwähnt, liegt der größte Vorteil von Matomo darin, dass es datenschutzrechtlich sicher genutzt werden kann. Dies ist bei Google Analytics nicht der Fall.
Zudem gibt es die folgenden wesentlichen Unterschiede:

  • Was kosten die Tools?

Google Analytics kann kostenlos genutzt werden, steht jedoch auch in der kostenpflichtigen Google Analytics 360 Version zur Verfügung, welche einen erweiterten Umfang bietet.
Matomo kannst Du ebenfalls kostenlos nutzen und bei Bedarf einige Bezahl-Plugins sowie den Support hinzubuchen.

  • Matomo und Google Analytics Datenschutz

Bei Matomo behältst allein Du die volle Kontrolle über die gesammelten Daten. Dies geschieht, weil die Daten auf dem eigenen Server gespeichert werden können. Cookies werden nicht gesetzt.
Google speichert vergleichsweise viele Daten, setzt Cookies und gibt die gesammelten Daten zudem an Dritte weiter. Dies macht es innerhalb der EU zu einem problematischen Tool.

  • Welche Limits gibt es?

Google Analytics ist limitiert auf 10 Millionen Hits je Property und Monat sowie auf 100.000 Hits pro User am Tag und auf 500 Hits je Sitzung.
Bei Matomo Analytics gibt es keinerlei Begrenzungen.

  • Wie hochwertig sind die erzeugten Daten?

Leider kommt es bei Google Analytics häufig vor, dass Adblocker den Datenfluss blockieren. Dies ist bei Matomo nicht der Fall.

  • Wie benutzerfreundlich ist das Tool?

Matomo überzeugt durch eine einfache Anwendung, denn die Oberfläche ist übersichtlich gestaltet und erklärt sich praktisch von selbst.
Hingegen benötigst Du bei der Nutzung von Google Analytics einige Vorkenntnisse, um das Tool zu durchblicken.

 

Matomo Google Ads Tracking mit Plugins erweitern

Wie erwähnt, besteht die Möglichkeit, den Funktionsumfang durch Plugins zu erweitern. Neben zahlreichen kostenpflichtigen stehen auch kostenlose Plugins zur Verfügung. Allerdings sind nicht alle angebotenen Plugins auch wirklich sinnvoll, sodass es in der Regel ausreicht, wenn Du Dich auf die Folgenden beschränkst:


  • Referrers Manager (kostenlos)

Suchmaschinen und Social Networks können mit diesem Plugin manuell eingestellt werden.

  • Marketing Campaigns Reporting (kostenlos)

2 Parameter von Kampagnen können auf acht erhöht werden. Ohne das Plugin stehen lediglich zwei zur Verfügung. Zudem sind erweiterte Auswertungen der Kampagnen möglich.

  • Multichannel Conversion Attribution (kostenpflichtig)

Multichannel-Analysen und Attributionsmodelle können für 79 Euro pro Jahr hinzugefügt werden.

  • Custom Reports (kostenpflichtig)

Es können individuelle Reportings und Analysen erstellt werden. Dies kostet 199 Euro pro Jahr.

  • Funnels (kostenpflichtig)

Es können sogenannte Goal-Funnels hinzugefügt werden. Das Plugin ist ab 179 Euro pro Jahr erhältlich.

Ein SEHR wichtiges Plugin, ohne welches man die Conversions nicht in google Ads exportieren kann, ist ein kostenpflichtiges Plugin “Advertising Conversion Export”

Matomo Analytics benutzen – so gehst Du vor:

Aufgrund der einfachen Benutzeroberfläche gestaltet sich die Nutzung von Matomo Analytics im Vergleich zu Google Analytics deutlich einfacher. Außerdem hast Du die Möglichkeit, das Dashboard an Deine individuellen Anforderungen anzupassen. Einzelne Analysen wählst Du in der linken Navigationsleiste aus. Du kannst diese nach Bedarf beispielsweise filtern oder exportieren. Möchtest Du Ziele festlegen, tust Du dies in der Analyseansicht. Über das Zahnrad, welches sich oben befindet, kannst Du jederzeit weitere Einstellungen vornehmen.

Fazit

Im Vergleich zu Google Analytics kann Matomo auch in Deutschland problemlos genutzt werden, denn alle von der Datenschutzgrundverordnung vorgegebenen Regelungen werden eingehalten. Das Tool bietet zahlreiche Analysemöglichkeiten und die Daten Deiner User bleiben ausschließlich bei Dir. Außerdem erweist sich die Anwendung als kinderleicht.

Gintare Richter