SEO: Wie nutzt man die Google-Bildersuche?

Google-Bildersuche Ausschnitt eines Screenshots
Andreas Kirchner

Autor: Andreas Kirchner

Kontakt: Profil Xing

Datum: 21.08.2019, 12:02 Uhr

Neben der normalen Google-Suche in der auf der ersten Seite auch unter den Schlagzeilen und rechts neben den Suchergebnissen bereits Fotos zu dem gesuchten Keyword erscheinen und bei der man zur Bilder-Suchergebnisseite wechseln kann, gibt es auch noch eine weitere Möglichkeit bei Google Bilder zu suchen. Es gibt also zwei Arten der Google-Bildersuche:

  • Die Suche per Keyword oder Sprachbefehl
  • Die Suche mittels Hochladen eines Bildes oder über die URL

Außer den Nutzer-Benefits, die sich durch eine Google-Bildersuche ergeben, stellt die Bildersuche ein wichtiges Tool zur Verbesserung des Rankings innerhalb der Suchergebnisse dar und ist ein nicht zu verachtender Weg, um mehr Traffic zu generieren.

Google Bildersuche nach Keyword und Sprachbefehl

Die normale Google-Bildersuche funktioniert wie die Suche nach Text auch. Sie geben den Suchbegriff in die Suchmaske ein oder sprechen ihn per Sprachbefehl an den Google Assistent von Ihrem Smartphone oder Tablet und Google wirft Ihnen die Suchergebnisse in Listenform aus. Die Bildersuche kann mit Filtern und Tools verfeinert werden, um noch genauere und relevantere Ergebnisse zu bekommen. Sie können die Bildersuche nach den folgenden Kriterien filtern bzw. eingrenzen:

  • Größe
  • Farbe
  • Nutzungsrechten
  • Typ
  • Zeit

Google Bilder-Suche und die Bildgröße

Da große Bilder bei der Bildersuche immer bevorzugt als Ergebnis angezeigt werden und bei einer Filterung nach Größen so unter wenigen Treffern landen, wenn nach großen Bildern gesucht wird, empfehlen wir, Ihre Bilder in druckreifer Auflösung oder zumindest groß online zu stellen. Zu groß ist allerdings auch nicht gut, da so der Aufbau der Website zu lange dauert – das straft die Suchmaschine durch ein schlechteres Ranking ab. Die korrekte Optimierung ist daher bei der Suchmaschinen-Optimierung der Schlüssel, damit der PageSpeed nichts einbüßt und sich das Ranking bei den Suchergebnissen verbessert.

Während .GIF und .PNG-Dateien und Vektoren verlustfrei komprimiert werden können, leiden JPGs und Co. unter einer Komprimierung. Google empfiehlt eine maximale Komprimierung von 85 Prozent bei JPGs. Eine Vielzahl kostenloser Onlinetools für eine derartige Komprimierung ohne große Qualitätseinbußen gibt es im World Wide Web zuhauf.

Google-Bildersuche Ausschnitt eines Screenshots

Google Bildersuche als Rückwärtssuche

Über den Umweg des Hochladens eines Bildes oder der Eingabe der Bild-URL können Sie mit der umgekehrten Goolge-Bildersuche:

  • nach ähnlichen Bildern im World Wide Web suchen
  • das gleiche Bild oder ein ähnliches in anderen Größen im Internet finden
  • feststellen auf welchen Websites das Bild zu finden ist

Gehen Sie bei der umgekehrten Bildersuche von Google wie folgt vor:

  • Scrollen Sie im Steuerfeld rechts nach unten, um Bilder zu sehen, die dem angeklickten Bild ähneln.
  • Scrollen Sie im Steuerfeld links nach unten, um Bilder zu sehen, die zu Ihrer Suchanfrage passen.

Hinweis: Die Bilder, die Suchende bei Ihrer Bildersuche hochladen, können übrigens sieben Tage lang von Google gespeichert werden. Sie sind jedoch nur im Speicher der Bildersuche und nicht Teil des Suchverlaufs.

Google-Bildersuche-Rückwärts Ausschnitt eines Screenshots

Warum ist auch die Rückwärtssuche für SEO interessant?

Die Rückwärtssuche als Bildersuche ist dann für Händler und zur Suchmaschinen-Optimierung spannend, wenn mögliche Kunden nach einem Produkt mit einem Foto suchen ohne dessen Namen zu kennen. Wenn Ihr Shop einige Bilder des Produkts in guter Qualität und mehreren Variationen bietet und dies mit möglichen Bezeichnungen getaggt ist, werden Suchende  über die Bildersuche von Google als Rückwärtssuche auf Sie aufmerksam. Beispielsweise der Begriff „Popsocket“ hat sich hierzulande noch nicht wirklich eingebürgert und Interessenten suchen mit Fotos davon oder Suchbegriffen wie Handyhandhalterung, Handyhalterung und einigem mehr in der Bildersuche.

Neue Google-Bilder-Vorschau zum Shoppen

Seit Juli 2019 stellt Google Images seinen Nutzern ein verbessertes Shopping-Tool in Form eines verbesserten Vorschauelements mit der Möglichkeit zum Preisvergleich zur Verfügung. Die Google Bildersuche von bietet ein schwarz abgesetztes Seitenpanel, in dem alle Bilder angezeigt werden, die zuvor von dem Suchenden angeklickt wurden. Das aktuell angeklickte Bild wird stark vergrößert dargestellt, aber auch alle anderen in kleinerer Version bleiben sichtbar. Bei der Google-Shopping-Suchergebnisliste, können durch Anklicken der „Merkfunktion“ mehrere Angebote eines Produkts in der oberen Leiste verglichen werden. Die neue Funktion der Bildersuche von Google ähnelt diesem, aber eben mit einem sehr großen Vorschaubild in den Ergebnissen, ohne, dass der User die entsprechende Website besuchen muss.Shopping-Google-Bildersuche-Screenshot

Das stellt für Websitebetreiber, die Ihren Traffic über Bilder in der Bildersuche generieren ein Problem dar, da weniger User die Seite aufsuchen, wenn alle Informationen bereits bei Googles Vorschau gezeigt werden. War sonst immer ein Besuch auf der dazugehörigen Webseite möglich, bekommt der User nun in der Bildersuche alle nötigen Infos per Klick ohne Google zu verlassen. Die Vergrößerung reicht beim virtuellen Bummeln den meisten Usern aus und da die Google Bildersuche hier auch die Preise anzeigt und ein vor- und zurückblättern erlaubt, erübrigen sich für viele weitere Klicks.Die neue Bildersuche-Seitenleiste ersetzt die bisherige, bei der man sich immer nur eine und kleinere Miniaturansichten zur Zeit ansehen konnte. Für diese Händler sind weitere Online-Marketing-Maßnahmen außer der Suchmaschinen-Optimierung im Bereich der Bildersuche nötig. Trotzdem sollten Sie sich in jedem Fall beim Einstellen der Bilder an die in den folgenden Abschnitten enthaltenen Empfehlungen für die Bildersuche halten, um bei den Bildersuchergebnissen eine Indizierung und schließlich auch ein gutes Ranking zu erreichen, oder einen SEO-Manager damit beauftragen.

Informationen zu Ergebnissen in der Bildersuche erhalten

Mit Google Lens können Sie in den Ergebnissen der Bildersuche, die über Ihr Smartphone oder Tablet mit dem Google Assistant erfolgte, Informationen zu den angezeigten Objekten, Tieren und Personen aufrufen. Die Benutzeroberfläche des Google Assistant zeigt eine entsprechende Schaltfläche, über die Nutzer die bildliche Kontexterkennung aufrufen können.Diese Kontexterkennung funktioniert indem die mit der Kamera erfassten Objekte, Personen oder Tiere durch Googles Bots analysiert und gedeutet werden. Bisher war dies nur auf Englisch möglich – seit 2019 ist es auch auf Deutsch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch und Spanisch verfügbar.

Google Lens mit Bildersuche bei Android- oder iOS-Geräten

Sie können Google Lens in den Apps „Google Fotos“, „Google Assistant“ und der „Google Kamera App“ (auf den meisten Geräten) verwenden. Bei iOS-Geräten wie iPhone und iPad ist es auf „Google Foto“ App beschränkt, funktioniert dort aber genauso.

So rufen Sie die Details auf und führen Aktionen für die Bilder durch:

  • Öffnen Sie die Google Fotos App Google Fotos auf Ihrem Android-Smartphone oder -Tablet
  • Wählen Sie ein Foto aus
  • Tippen Sie auf „Google Lens“
Google Lens Logo: © Google LLC

Google Lens Logo: © Google LLC

Google führt hierzu einige Beispiele zu Aktionen für verschiedene Bildmotive an:

  • Bekleidung und Haushaltswaren: Ähnliche Produkte finden und erfahren, wo Sie sie kaufen können.
  • Barcodes: Anhand des Barcodes Informationen zu einem Produkt aufrufen, z. B. wo Sie es kaufen können.
  • Visitenkarte: Telefonnummer oder Adresse für einen Kontakt speichern.
  • Buch: Inhaltsangabe aufrufen und Rezensionen lesen.
  • Flyer oder Plakat für Veranstaltung: Termin im Kalender hinzufügen.
  • Sehenswürdigkeit oder Gebäude: Informationen zur Geschichte ansehen, Öffnungszeiten aufrufen usw.
  • Gemälde in einem Museum: Informationen zum Künstler und zum Bild recherchieren.
  • Pflanze oder Tier: Weitere Informationen zur Spezies und zu verschiedenen Rassen recherchieren.

Um Informationen zu Objekten in der Nähe aufzurufen, gehen Sie nach den Google-Anweisungen wie folgt vor:

Über Google Lens auf Ihrem Android-Smartphone:

  • Mit Google Assistant: Halten Sie die Startbildschirmtaste gedrückt oder sagen Sie „Ok Google“. Tippen Sie rechts unten auf das Symbol für Google Lens
  • Auf einigen Android-Smartphones wie Pixel: Öffnen Sie die Google Kamera App Google Kamera und dann Dreipunkt-Menü „Mehr“ und dann „Google Lens“
  • Wenn das Google Lens-Symbol nicht angezeigt wird, können Sie auf Ihrem Smartphone mit Google Lens keine Informationen zu Objekten in der Nähe suchen.

Indem Sie Ihre Kamera auf ein Objekt richten

Indem Sie auf Sie auf dem Bildschirm auf das gewünschte Objekt tippen:

  • Um Text auszuwählen, tippen Sie auf ein Wort. Tippen Sie noch einmal und ziehen Sie die blauen Punkte, um die Markierung zu erweitern.

Indem Sie auf die „Sprechen“ Schaltfläche für die Sprachsuche „Zum Sprechen tippen“.

Einfach eine Frage stellen oder einen Befehl geben (Beispiele: Was ist das? Wie hoch ist das? Füge es den Google Kalender hinzu)

Google_Lens. Ein Stück Seife, Rückseite (Wikimedia Commons © Hedwig Storch)

Google_Lens. Ein Stück Seife, Rückseite (Wikimedia Commons © Hedwig Storch)

Informationen zu Ergebnissen in der Bildersuche aufrufen

  • Öffnen Sie „go to images.google.com“ auf Ihrem Mobillgerät und suchen Sie ein Bild
  • Tippen Sie auf ein Ergebnis und dann auch „Google Lens“. Falls Sie einen weißen Punkt sehen, tippen Sie darauf. Zeichnen Sie andernfalls mit dem Finger oder einem Eingabestift einen Kreis um einen Teil des Bildes.
  • Tippen Sie auf ein Ergebnis.
  • Durch „Schließen“ gelangen Sie zur Bildersuche zurück

Wie nutzt man Google Lens für SEO?

Ein leicht erkennbares und unverwechselbares Firmenlogo und Markenlogo sind wichtige Punkte, um von der Google-Lens-KI-Technik erkannt und interpretiert zu werden. Ladengeschäfte sollten das bei der Schaufenstergestaltung für Streetview ebenso berücksichtigen wie Markenprodukte bei dem Design, das leicht zuzuordnen sein sollte.

Ein weiterer Faktor mit dem Sie sich Google Lens zunutze machen können ist die Tags. Die Metadaten sollten alle Informationen in den Alt-Tags der Bilder beinhalten, die relevant sind und einen erklärenden Text bereithalten.
Auch die Daten der Bilddatei wie Bildname, Bildgröße, Aufnahmedatum, Koordinaten etc. werden von Google automatisch verbreitet, hier sollte auch eine Suchmaschinen-Optimierung mit wichtigen Keywords stattfinden, um sich dies bei der Bildersuche zu Nutzen zu machen.

Wie kann man Bilder bei Google indexieren?

Es ist möglich, ein Bild in die Google Suchergebnisse aufnehmen zu lassen. Diesbezüglich müssen Sie das Bild zunächst zu einer Website hinzufügen und eine Beschreibung einfügen. Das direkte Hochladen in den Suchergebnissen der Bildersuche ist allerdings nicht möglich.Die Bildersuchmaschinen sind eine hervorragende Grundlage für die OnPage-Optimierung einer Website. Was Sie in Hinblick auf SEO beachten müssen, um den Anforderungen vom Bildersuchdienst gerecht zu werden, erklären wir Ihnen nachfolgend.

So stellen Sie Bilder online

Als Voraussetzung, damit ein Bild in den Google-Bildersuche-Suchergebnissen zur Verfügung steht, müssen Sie es auf eine Website hochladen. Sie müssen hierfür nicht immer selbst eine Website besitzen, denn es ist auch möglich, dass Sie einen der folgenden Hostingdienste nutzen, um trotzdem in der Bildersuche zu erscheinen:

  • Nutzen Sie soziale Netzwerke zum Posten
  • Verwenden Sie Google Sites, um eine eigene Website zu erstellen
  • Nutzen Sie Blogger, um das gewünschte Bild einem Blog hinzuzufügen

Google kann das gepostete Bild nunmehr finden und für die Bildersuche zur Verfügung stellen, vorausgesetzt, die Öffentlichkeit hat die Berechtigung, darauf zuzugreifen. Beim Veröffentlichen in den sozialen Netzwerken sowie auf Websites müssen Sie folglich die Option „Öffentlich“ wählen.Admintool-Screenshot für Bildbeschreibungen

Das können Sie tun, damit Ihr Bild in den Suchergebnissen zu sehen ist:

Um eine gute Platzierung in der Google Bildersuche zu erreichen, sollten Sie dem potenziellen Nutzer einen Mehrwert bieten. Deshalb ist es wichtig, dass Sie vor allem auf zwei wesentliche Fakten achten:

  • Posten Sie ausschließlich Fotos von bester Qualität, aber in komprimierter Dateigröße
  • Fügen Sie einen Beschreibungstext hinzu, der es Google erleichtert, relevante Suchanfragen herauszufinden.Einen „alt“-Tag oder eine Bildunterschrift beispielsweise. Dies gibt Google Aufschluss darüber, was auf dem Bild zu sehen ist und für welche Keywords es von Relevanz ist.

Beachten Sie zudem, dass die hochgeladenen Fotos nicht umgehend in der Suche erscheinen werden. Dies kann einige Zeit dauern.

Verhindern, dass ein Bild in den Suchergebnissen auftaucht

Suchbare Bilder, die auf Websites gepostet werden, sind in den Suchergebnissen auffindbar – je nach SEO-Tools mal besser und mal schlechter. Es gibt aber auch Bilder, die eben nicht indexiert werden und somit nicht in der  Google Bildersuche angezeigt werden sollen, um die Privatsphäre und Rechte am Bild zu schützen oder aufgrund einer Abmahnung des Rechteinhabers eines Bildes. Besonders im letzteren Fall ist es wichtig, das Bild nicht nur aus der Bildersuche und somit den Google-Sucherergebnissen zu löschen, sondern komplett vom Server zu entfernen. Google gibt auf seiner Support-Seite genaue Anweisungen für beide Fälle. Bei der Vermeidung, dass ein Bild indexiert und somit  bei der Bildersuche gefunden wird, müssen Sie dem Stammverzeichnis Ihres Servers eine „robots.txt“-Datei hinzufügen, mit der das Bild blockiert wird. Wie das geht, verrät Google hier Schritt für Schritt. Für eine Löschung aus der Bildersuche geben Sie dem Google-Support die alte URL des Bildes und löschen dieses zuvor vollständig vom Server.

Tipp: Anstößige Suchergebnisse wie etwa pornografische Inhalte können Sie bei der Google Bildersuche mithilfe der SafeSearch-Einstellung ausblenden.

Weitere Fakten für ein gutes Bilder-Ranking bei Google

Sie können zahlreiche weitere Faktoren ausnutzen, damit sich das Bild bestmöglich in der Bildsuche platziert.

  1. Sollten Sie ein Bild mehrfach auf einer Website unterbringen, ordnen Sie dem jeweiligen Foto eine eigene Zielseite zu. Geben Sie Titel und Beschreibungen ein.
  2. Im besten Fall platzieren Sie das Bild recht weit oben auf Ihrer Website. Auf diese Weise erhöhen Sie die Erfolgschancen, denn bedenken Sie, dass nicht alle User erst lange auf der Seite suchen möchten, um das gewünschte Bild zu finden.
  3. Um zu erreichen, dass die Internetseite schnell lädt, sollten Sie für alle veröffentlichten Fotos die Bildergrößen eingeben. Wählen Sie die Höhe und Breite aus.
  4. Nicht alle Verweise auf Bilder werden von Google gleichermaßen beim Indexieren von Bildern anerkannt. Gut funktionieren laut einem Test von  M. Mißfeld von Tagseoblog: Bildaufruf im src-Attribut eines iFrames, Bild-URL im Text ohne Verlinkung und Bildaufruf durch JavaScript-Funktion.

Hinweis zum Urheberrecht:

Verwenden Sie bitte unbedingt eigene Fotos oder Bilder, für die Sie die Nutzungsrechte innehaben. Die meisten in der Bildersuche angezeigten Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Nutzen Sie ungefragt ein Foto, welches einem anderen Urheber zusteht, drohen Ihnen erhebliche, rechtliche Konsequenzen. Auch bei von Ihnen rechtmäßig gekauften Bildern sind Sie verpflichtet die Fotocredits – also den Namen und ggf. die Website des Fotografen – anzugeben. Tipp: Seien Sie vorsichtig bei Bildern auf der Free-Common Seite von Wikipedia. Einige Fotografen haben sich darauf spezialisiert mit Kleingedrucktem Geld zu machen. So wird das Bild als frei nutzbar deklariert, aber wenn man nicht direkt im oder beim Bild den vollen Namen, Firma und Website genauso schreibt, wie im Kleingedruckten angegeben, flattert schnell eine Abmahnung von mehreren Hundert Euro ins Haus. Unbedenklich ist die Nutzung von Fotos von beispielsweise Pxhere.com.

Quellen:

Google.com

Internetworld.de

Googlewatchblog.de

Tagseoblog.de

Fotos: Google Lens „Ein Stück Seife, Rückseite“ – Wikimedia Commons © Hedwig Storch, Google Lens Logo: Google LLC

Hinweis: Alle genannten Informationen über die Google Bildersuche entsprechen unserem derzeitigen Sachstand (Stand August 2019). Wir übernehmen jedoch keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der auf dieser Webseite bereitgestellten Inhalte. Dieser Artikel dient nur Ihrer Information.

Das könnte Sie auch interessieren

Google Indexierung: das ist wichtig

Google Indexierung: das ist wichtig

Vom: 28. Januar, 2018 | Autor: Andreas Kirchner

Bei der Google Indexierung handelt es sich um die Datenbank von Google, in der unzählige ...

mehr erfahren
google page speed

Google Page Speed: Was ist das?

Vom: 25. Oktober, 2016 | Autor: Andreas Kirchner

Als Google Page Speed wird die Ladegeschwindigkeit einer Website bezeichnet. Es handelt sich somit um ...

mehr erfahren
Was ist Browser Caching und wie nutze ich es?

Was ist Browser Caching und wie nutze ich es?

Vom: 28. Januar, 2017 | Autor: Andreas Kirchner

User, die Ihre Website bereits einmal besucht haben, können durch das sogenannte Browser Caching erheblich ...

mehr erfahren
zurück

Unsere Blogthemen

Rückruf anfordern und Vorteile nutzen

Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.
Wir werden uns schnellstens mit Ihnen in Verbindung setzen.

Das interessiert unsere Kunden

Wordpress Updates

WordPress Updates

8875 Aufrufe

Warum sind regelmäßige Wordpress Updates so wichtig? Wordpress Updates - Bei Wordpress handelt es sich um ein ...
mehr erfahren
Karte
Mithilfe von lokalen Anzeigen kann die Anzahl der Besuche in lokalen Geschäften gesteigert werden. Wenn mit ...
mehr erfahren
Onlinekanäle
Um als Unternehmen Fuß zu fassen, Produkte zu verkaufen und dadurch den bestmöglichen Umsatz zu erzielen, ...
mehr erfahren
Wie erstelle ich einen Feed für Bing Shopping?
Um die Bing Shopping Kampagnen nutzen zu können, müssen Sie einen Feed für Bing Shopping erstellen. ...
mehr erfahren

Einfach und direkt anfragen:

Ob kostenlose Beratung oder unverbindlicher AdWords-Konto-Check.
Wir sind für Sie da!

Tel.: +49 40 570 10 75 50

Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.
Wir werden uns schnellstens mit Ihnen in Verbindung setzen.