Mehr Umsatz durch Leadgenerierung

Leadgenerierung

© Andrey Popov / Fotolia

Andreas Kirchner

Autor: Andreas Kirchner

Kontakt: Profil Xing

Datum: 27.08.2017, 16:29 Uhr

Was ist eine Leadgenerierung?

Die Gewinnung eines potenziell neuen Kunden für Ihre Produkte oder Dienstleistungen nennt man im Online-Marketing Leadgenerierung. Die Leadgenerierung ist fester Bestandteil jeder guten Inbound-Marketing-Strategie. Der Interessent hinterlässt zu diesem Zwecke freiwillig seine Daten. Diese werden wiederum als „Lead“ bezeichnet. Lesen Sie hier, worauf es bei der Leadgenerierung ankommt, was es dabei zu beachten gibt sowie fünf Tipps zur Online-Leadgenerierung.

Was ist das Ziel der Leadgenerierung?

Ziel der Leadgenerierung ist es, möglichst viele zielgruppengenaue qualifizierte Leads, also persönliche Interessentendaten zu bekommen, um diese zu kontaktieren, und so die maximale Anzahl an Neukunden für sein Produkt oder seine Dienstleistung gewinnen.

Welche Arten der Leadgenerierung gibt es?

Bei der herkömmlichen Leadgenerierung stellen Sie als Unternehmer Kontakt zum potenziellen Kunden her. Dies kann beispielsweise durch den Kauf eines Produkts, der Inanspruchnahme einer Dienstleistung, dem Erhalt von wertvollem Content, dem Abonnement eines Newsletters oder der Teilnahme an einem Gewinnspiel vonstattengehen. Incentives (Schlüsselreize) sind hier das Entscheidende. Der Interessent hinterlässt seine persönlichen Daten – die Leads – und stimmt einer Kontaktierung durch das Unternehmen zu.

Eine darauf ausgerichtete Kampagne (on/offline) zielt auf die Leadgenerierung ab. Hierfür müssen zunächst die gewünschten Parameter des Unternehmens definiert werden. Dafür müssen Fragen wie die nach dem Wunsch nach Quantität oder Qualität der Leads geklärt werden. Auch ein wichtiger Punkt ist der richtige Kanal. Wo können die potenziellen Neukunden am besten erreicht werden? Durch Ladenlokal, Shop/Website oder eher Social Media? Zu den Klassikern gehören die Leadgeneration durch Onlocation, Outdoor, Onlocation, Print und Telefon. In der heutigen Zeit setzen die meisten Unternehmer jedoch in erster Linie auf die Online-Leadgenerierung im Inbound- und Permission-Marketing.

On-Location Leadgenerierung

Unternehmen die ein Ladenlokal oder Filialen besitzen, führen Gewinnspiele, Verlosungen, Newsletter gegen Rabatte oder Ähnliches vor Ort durch, um die Daten der Kunden zu erhalten. Der Vorteil ist hier, dass die Kunden generell bereits an den Angeboten des Unternehmens interessiert sind und sehr wahrscheinlich Neukunden werden oder bereits Kunden sind. Der Nachteil ist der begrenzte Zugang zu neuen Kontakten.

Outdoor Leadgenerierung

Durch Promotionstände auf Messen, Märkten und Events macht das Unternehmen auf sich aufmerksam und bietet Verlosungen oder Streuwerbeartikel für die Leads.

Print-Leadgenerierung

Mit Print sind in diesem Zusammenhang nicht nur Zeitungen und Magazine gemeint, sondern auch Briefe. Typische Leadgenerierungen sind beispielsweise Werbebriefe mit beigelegtem Antwortschreiben, Rabattcoupons in Printanzeigen oder Teilnahmeformulare für Dienstleistungen wie beispielsweise Kursangebote.

Telefonische Leadgenerierung

Eingehende Anrufe von Interessenten, die sogenannten Inbound Calls, werden von Mitarbeitern im Unternehmen oder in Callcentern angenommen oder selbst ausgehende Anrufe getätigt. Die vom Unternehmen ausgehenden Anrufe in Form der Kaltakquise unterliegen jedoch strengen gesetzlichen Vorschriften, die unbedingt beachtet werden müssen. Die Kaltakquise ist im Rahmen der DSGVO nur erlaubt, wenn „aufgrund konkreter tatsächlicher Anhaltspunkte ein sachliches Interesse des Anzurufenden vermutet werden“ kann. Ein heikles Feld der Leadgenerierung, von der wir abraten würden.

Online-Leadgenerierung

Im Vergleich zu anderen Arten der Leadgenerierung bietet die Erzeugung von Leads im Onlinemarketing den Vorteil, dass die Datensätze, die vom Kunden eingegeben werden, bereits in einer Form vorliegen, die problemlos weiterverarbeitet werden kann. Hier ist auch das Feld der möglichen Aktionen und möglichen Kanäle zur Leadgenerierung am größten. Typische Online-Leadgenerationen erfolgen durch Newsletter, Werbe-E-Mails, Webinare, Online-Magazine und Blogs mit Registrierung, Downloads, Whitepapers, Anleitungen und Rabattaktionen. Diese werden durch Maßnahmen der SEA und SEO auf Landingpages, Websites, Webshops und Social Media Auftritten der Unternehmen platziert.

Bei Online-Leadgenerierung müssen allerdings die DSGVO sowie die kommende ePrivacy-Verordnung beachtet werden. Webformulare, um Leads zu sammeln, benötigen einen Opt-In-Button und Abonnements von Newslettern und Ähnlichem eine anklickbare Opt-Out, da der Interessent ausdrücklich der Sammlung seiner Daten zustimmen muss. Bei dem vielfach verwendeten Double-Opt-In-Verfahren, hat auch das Unternehmen einen großen Vorteil. Hier wird die Spreu vom Weizen getrennt, indem der Interessent eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link bekommt. Erst, wenn er nochmals bestätigt hat, dass er das Angebot nutzen möchte, wird er in den Newsletter eingetragen, nimmt am Gewinnspiel teil oder bekommt sein Whitepaper. So sind falsche Leads mit inkorrekten Daten abgewendet.

Leadgenerierung durch Online-Marketing

Wie misst man den Erfolg einer Leadgenerierung?

Um zu erkennen, ob Sie mit der Leadgenerierung Erfolg haben oder Anpassungen vornehmen müssen, können Sie verschiedene Auswertungen mit entsprechenden Analysetool, wie beispielsweise Google Analytics vornehmen. Hierzu dienen unterschiedliche Kennwerte:

Cost per Lead

Der Cost per Lead wird auch als „Kontaktvergütung“ oder „Kosten pro Datenpaket“ bezeichnet. Die Abkürzung für diesen Begriff lautet CPL. Beim Cost per Lead vergütet man den Werbepartner auf Basis der erzielten Leads.

ROI

ROI bezeichnet den Return on Investment. Mit diesem Kennwert lässt sich die Rendite einer Marketingaktion wie der Leadgenerierung ermitteln. Somit wird der Gewinn ins Verhältnis zum eingebrachten Kapital gesetzt.

Conversion Rate

Mit der Conversion Rate wird das Verhältnis zwischen der Anzahl der Webseitenbesucher und der tatsächlich erzielten Aktionen beschrieben. Die Conversion Rate gilt als einer der wichtigsten Begriffe im Onlinemarketing. Im Zusammenhang mit der Leadgenerierung wird hier ermittelt, wie viele der Leads zu Neukunden führten.

Social Return on Investment

Der Social Return on Investment ist ein wichtiger Kennwert aus der Wirtschaft, der auch als „Sozialrendite“ bezeichnet und mit „SROI“ abgekürzt wird. Man setzt hierbei nicht den Gewinn mit dem eingebrachten Kapital ins Verhältnis, sondern den Mehrwert, der der Gesellschaft geboten wird. Dieser wird mit den Investitionen verglichen.

Fünf Tipps zur Online-Leadgenerierung

Damit Websitebesucher auch zu guten Leads werden, brauchen Sie in der Leadgenerierung sogenannte Magnets. Lead-Magnets sind Vorteilsversprechen, die Usern etwas bieten, dass Sie suchen, wünschen oder dem sie nicht so leicht widerstehen können. Hierfür muss dann eine Hürde eingebaut werden, für dessen Überwindung der User seine Daten freiwillig zur Verfügung stellen muss, um an den Lead-Magnet zu kommen und davon zu profitieren.

1. E-Book, Whitepaper, Checkliste und Step-by-Step-Guide

Von beispielsweise einem kurzen Blogartikel angeteasert, hinterlassen Leser des Artikels in der Regel gerne Ihre Daten, wenn Sie dafür ein E-Book, Whitepaper, eine Checkliste zum Thema oder auch einen Step-by-Step-Guide erhalten.

2. Webinar, Online-Kurs und Case Studie

Ein kostenloses Webinar oder ein Online-Kurs über einen Aspekt Ihres Angebots ist ebenfalls ein gern gewählter und erfolgversprechender Weg um frische Leads zu generieren, die ein hohes Potenzial haben zu Neukunden zu werden. Auch Case Studies zu dem Einsatz Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung werden in der Regel nur von Usern in Anspruch genommen, die sich schon sehr für Ihr Angebot interessieren. Hier ist die Masse der Leads, die generiert werden, zwar geringer, aber die Qualität sehr gut.

3. Veranstaltungen und Gewinnspiele

Laden Sie zu einem Event ein, lernen Sie Interessenten persönlich kennen und haben die Möglichkeit nicht nur Leads zu generieren, sondern auch vorab zu überzeugen. Über eine spezielle Landingpage oder Kampagne können Sie dieses Event online auf Ihrem Webauftritt oder in sozialen Medien bewerben und dort bereits eine Vorauswahl Ihrer Zielgruppe vornehmen. Ob bei dem Event, auf Ihrer Website oder in den sozialen Medien: Gewinnspiele sind hervorragende Tools zur Leadgenerierung. Leider ist hier eher die Quantität als die Qualität der Leads gegeben und die Aufbearbeitung recht mühsam.

4. Newsletter- und Blog-Abonnements

Durch Abonnements Ihres Newsletters und/oder Ihres Blogs halten Sie mögliche Neukunden und auch Bestandskunden über Firmen- und Produktneuigkeiten auf dem Laufenden. Achten Sie nur darauf, dass es neben dem Opt-In zum Abonnieren auch ein Opt-Out zur Abbestellung geben muss.

5. Tests bzw. Probeabonnements

Bieten Sie eine 14- oder 30-tägige Testphase Ihres Angebots an, wenn dies bei Ihrer Branche Relevanz besitzt. Da ein automatischer Kauf nicht rechtskonform ist, haben Sie so die Möglichkeit den potenziell neuen Kunden während der Testzeit von Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung zu überzeugen und einen Grund ihn danach zu kontaktieren.

Quellen:
Wikipedia.org https://de.wikipedia.org/wiki/Leadgenerierung
Blog.Hubspot.de https://blog.hubspot.de/marketing/der-anfaenger-guide-zur-inbound-lead-generierung
StephanHeinrich.com https://stephanheinrich.com/2017/11/13/grundlagen-leadgenerierung/
De.Ryte.com https://de.ryte.com/wiki/Leadgenerierung

Fotos: Magnet und Leads: © Andrey Popov / Fotolia,  Kreditkarte und Hand: Mediamodifier auf Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Shopgate Logo

Google AdWords in Shopgate einrichten

Vom: 1. Juni, 2017 | Autor: Andreas Kirchner

Die Einrichtung von Google AdWords für Shopgate funktioniert in wenigen Schritten und ist kinderleicht umsetzbar. ...

mehr erfahren
CSS auf Computer

Die Entwicklung von CSS

Vom: 17. Januar, 2020 | Autor: Andreas Kirchner

CSS (Cascading Style Sheets) wurde 1994 entwickelt. Den Vorschlag hierzu erbrachte Håkon Wium Lie. Da ...

mehr erfahren
Deutscher Nutzer am Home-Screen von Pinterest

Werbung auf Pinterest

Vom: 29. Mai, 2019 | Autor: Andreas Kirchner

Seit März 2019 können Deutsche Unternehmen und Marken auf der bekannten Foto-Plattform Pinterest zwischen vier ...

mehr erfahren
zurück

Unsere Blogthemen

Rückruf anfordern und Vorteile nutzen

Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.
Wir werden uns schnellstens mit Ihnen in Verbindung setzen.

Das interessiert unsere Kunden

Fotolia / Influencer Marketing in aller Munde
Sinn des Influencer Marketings ist, dass für das Verbreiten von Nachrichten und dergleichen sogenannte Meinungsmacher beansprucht ...
mehr erfahren
newsletter
Das ist für die erfolgreiche Zustellung beim Newsletter Versand besonders wichtig Das Newsletter Marketing ist nach wie ...
mehr erfahren
Was ist Google AMP?

Was ist Google AMP?

10021 Aufrufe

Google arbeitet fortwährend daran, das Surfen auf mobilen Endgeräten noch einfacher und komfortabler zu gestalten. Deshalb ...
mehr erfahren
Hanseranking-GoogleAds-Sitelinks
Die Keywords Ihrer Google-Ads-Anzeige ranken gut? Damit ist der erste Schritt für den Erfolg Ihres Webauftritts ...
mehr erfahren

Einfach und direkt anfragen:

Ob kostenlose Beratung oder unverbindlicher AdWords-Konto-Check.
Wir sind für Sie da!

Tel.: +49 40 570 10 75 50

Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.
Wir werden uns schnellstens mit Ihnen in Verbindung setzen.

Melden Sie sich jetzt für E-Mail-Updates aus der Online Marketing-Welt an!

Halten Sie sich mit dem Newsletter von Hanseranking zu aktuellen Online-Marketing Themen auf dem Laufenden!